Urlaub geht auch zu Hause - mit Elinas und fasten_ur_seatbelts

Die Reise-Bloggerin und -Instagramerin Annika von fasten_ur_seatbelts liebt es, unterwegs zu sein und hat schon beinahe alle Kontinente und zahlreiche Länder entdeckt. Ob sie nun in Katar, Aserbaidschan, Estland oder Aruba ist: Annika schafft es immer wieder, mit ihrem Auge für Details wunderschöne Momente in Erinnerungsfotos festzuhalten. An eine besonders entschleunigende und sinnliche Reise wurde sie erst vor Kurzem erinnert, als sie an einem warmen Morgen mit ihrem Freund frühstückte.

Für eine Löffellänge nach Santorini

„Wir haben zum ersten Mal Elinas Joghurt nach griechischer Art probiert“, sagt Annika. „Und als wir da so im Garten saßen und den cremig-frischen Joghurt genossen, fanden wir uns auf einmal für eine Löffellänge wieder auf unserem Hotelbalkon auf Santorini beim Frühstück mit Joghurt, Honig, Früchten und frischem Saft wieder. Die milde Luft strich uns durch die Haare, die Sonne wärmte unsere Gesichter, da waren wir sofort im Urlaub.“ Auch wenn die Reise bereits vier Jahre zurückliegt, erinnert sich Annika immer noch schwärmerisch an sie. An so vielen Plätzen sie auch war: Santorini kann sie mit keinem Ort der Welt vergleichen. Hier nimmt sie uns mit auf ihre Erinnerungsreise.


Ein Traum in blau und weiß

Einzigartig, wunderschön und atemberaubend sind die drei Worte, die Annika mit Santorini verbindet. Die Insel ist neben den strahlend weißen Häusern mit den blauen Kuppeln und dem kristallklaren Wasser auch für ihre Caldera bekannt. So nennt man den Kessel eines Vulkans. Der bogenförmige Hafen von Fira, der Inselhauptstadt, ist nämlich ein mit Wasser gefüllter Vulkankrater, der bereits vor Jahrtausenden entstand und mittlerweile teilweise im Meer versunken ist. Atemberaubende Steilküsten, bis zu 200 Meter hoch, prägen das Bild der Insel. Den berühmten Sonnenuntergang von Santorini hat Annika am liebsten im Restaurant The Athenian House in der kleinen Stadt Imerovigli, dem höchsten Punkt der Insel, bei kreativer griechischer Küche genossen. „Ein gigantischer Blick auf die Caldera, dazu frisches Seafood, Joghurt, lokales Gemüse und gutes Olivenöl, und einfach die Seele baumeln lassen: Diese Momente werde ich nie vergessen und immer, wenn wir griechischen Joghurt essen, schwelgen wir wieder in Erinnerungen“, schwärmt Annika.

Eindrucksvolle Aussichten

Einen ebenfalls märchenhaften Ausblick von der Fischerstadt Fira aus bietet ein Spaziergang nach Oia. Vorbei an der Kathedrale Metropolis hat man einen bildschönen Ausblick auf Fira und die Caldera. Hinunter zum alten Hafen von Santorini führt dann der Serpentinenweg Odós Spyridon Marinátos – mit 587 Stufen. Wieder hinauf geht es bequem mit der Seilbahn innerhalb von drei Minuten vom Kraterrand bis zum katholischen Viertel Firas. Das archäologische Museum ist das nächste Etappenziel und erzählt mit seiner Vielzahl an Gefäßen, Skulpturen und Büsten aus der Ausgrabungsstätte Alt Theras spannende Geschichten aus alten Zeiten. Im Anschluss für einen letzten Zwischenstopp in das idyllische Dörfchen Firostefáni, dessen Marktplatz zum Entspannen einlädt, und dann schließlich zum Ziel Oia, einer romantischen Stadt mit zahlreichen Restaurants und Kafenions.


Fototipps von einem Reiseprofi

Abgesehen von Wanderungen zu Fuß unternahm Annika auch gern Erkundungstouren mit dem Quad. So entdeckte sie Orte, die mit dem Bus nicht zu erreichen waren, genoss den milden Fahrtwind und ergatterte das eine oder andere Fotomotiv, das nicht auf jedem Reiseblog zu finden ist. Und noch ein Tipp von der erfahrenen Weltenbummlerin: Früh aufstehen, denn dann ist die Stimmung auf Santorini noch ganz magisch, die Gassen verlassen und das Licht wunderbar sanft und damit perfekt für stimmungsvolle Bilder. Kein Problem für Annika nach einem guten, griechischen Frühstück inklusive cremigem Joghurt.


Frühstück für die Seele

Zu Hause wandert jetzt öfter Elinas Joghurt nach griechischer Art auf Annikas Frühstückstisch. Gerade jetzt, wo sorgloses Reisen noch nicht möglich ist, nehmen sie und ihr Freund sich immer besonders viel Zeit zum Frühstücken und tauchen für eine Löffellänge in ihre zahlreichen Reiseerinnerungen ab. Für das reisefreudige Paar steht fest: Urlaub geht auch zu Hause.

Magazin

für mediterrane Sinnlichkeit